Belgien für Anfänger - Kurze Einführung, das Wichtigste, Zusammenfassung und Übersicht - knapp und bündig in Stichworten

User Rating: 5 / 5

Star ActiveStar ActiveStar ActiveStar ActiveStar Active
 

Datei:Belgium, administrative divisions (provinces+regions) - de - colored.svg

Source:  https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Belgium,_administrative_divisions_%28provinces%2Bregions%29_-_de_-_colored.svg

Kleines Land in Europa mit ca. 30,000km2 Fläche. Gelegen zwischen Holland, Deutschland, Luxemburg und Frankreich.

11 Millionen Einwohner, 3 Regionen: Flandern im Norden, Wallonien im Süden und Brüssel Hauptstadt des Landes (und von Flandern) und gleichzeitig Region als eine Art Stadt-'Insel' in der Mitte, umgeben von Flandern, nahe der Wallonischen Grenze (3,000 Meter Distanz).

Ca. 6 Millionen Flamen, 4 Millionen Wallonen, 1,1 Millionen Brüsseler, 70,000 deutschsprachige Ostbelgier (Gebiet im Osten Walloniens, angrenzend an Deutschland). 3 Gemeinschaften (Communautés): 1) Die Französischsprachige Gemenschaft (Brüssel + Wallonie ' = Comunautée Française' / 'Fédération Wallonie-Bruxelles') ), 2) Die Flämischsprachige Gemeinschaft (Flandern) und 3) Deutschsprachige Gemeinschaft  (Ostbelgien, östlicher Teil von Wallonien). Wallonien flächenmässig grösser als Flandern.

Die offiziellen Sprachen sind: Flämisch in Flandern, französisch in Wallonien,  französisch und flämisch in Brüssel und deutsch in Ostbelgien in der Deutschen Gemeinschaft.

Königreich mit König (Philippe), parlamentarische Monarchie. Demokratie. Nation seit 1830. Hauptstadt: Brüssel. Ca. 80% Katholiken - die meisten jedoch nicht praktizierend.

Ca. 65km Nordseeküste, fast komplett verbaut mit Hochhausgebäuden aus der Nachkriegszeit. Allgemeine Wahlpflicht. Autobahnen beleuchtet. Das Land, in dem man im weltweiten Vergleich

- am meisten Steuern bezahlt (sehr sozialistisches Basis-Prinzip)

- recht wenig Rente bekommt

- am meisten mit elektronischer Zahlunhskarte bezahlt (über 70% von Transaktionen).

Flämische, Wallonische und Kultur der deutschsprachigen Gemeinschaft sind sehr verschieden, vor allem Flamen und Wallonen (aber auch Ostbelgier) wissen recht wenig voneinander: (Sehr) Verschiedene Sprachen, Kultur, Literatur, Presse, Fernsehsender, Musik, Geschichte, Vorbilder, Kunstgeschichte, Industrieschwerpunkte, Landschaft, etc... Wallonien sehr viel ärmer als Flandern. Finanzausgleich von Norden nach Süden führt regelmäßig zu Polemik.

Größte politische Partei nun flämisch und sehr rechts-konservativ, mit erklärtem Ziel, Flandern von Belgien abzuspalten als eigene Nation. Regierungen: Mitte-Rechts für Staat / Föderal (stärkste Partei: NVA); Mitte-Rechts Wallonien (Liberal-Christlich/Zentrumspartei); Rechts: Flandern; Rechts: Ostbelgien / Deutsche Gemeinschaft.

21% Mehrwertsteuer.

Über 75% der Bevölkerung besitzt eigenes Haus. Häuser oft aus Backstein / mit Backstein verkleidet, selten verputzt; im Allgemeinen eher älter und allgemeiner Nachholbedarf bei Wärmeisolierung.

Spezialitäten: Verarbeitete Schokolade (aus Afrika), Pralinen, Bier (eher stark und nicht nach deutschem Reinheitsgesetz gebraut), Pommes (eher Kalorienreich). Der Belgier glaubt im allgemeinen, dies sei weltweit sehr bekannt.

Küche: 'gut bürgerlich', nahrreich: Eintöpfe (Stoump), Hase mit brauner Biersauce und Rosinen (Lütticher Art). Im Allgemeinen viel Fleisch,

Dichtes Strassennetz, inklusive Autobahnen. Höchstegeschwindikeiten: 50 km/h innerorts, 90 km/h auf Landstrassen in Wallonien, 70 in Flandern; 120 km/h auf Autobahnen. Letztere nachts beleuchted: In Wallonien bis ca. Mitternacht, in Flandern immer weniger. Strassenqualität eher schlecht, vor allem in Wallonien. Öffentliches Verkehrsnetz eher mittelmässig (fast keine Busse / Züge an Wochenenden) und eher teuer. Material ncht selten veraltet.

Über 60% aller Ehen enden mit Scheidungen. Homosexuelle Ehen erlaubt, sowie Abtreibung und aktive Sterbehilfe.

Schöne Städte / 'Städtchen', zum Besuchen und für Ausflüge: Brügge, Gent, Brüssel, Leuven, Namur, Durbuy, La Roche, Bouillon, Spa, Arlon. Eher nicht so schön: Charleroi (Industrie, ex-Kohleabbau).

Schule: 'ganztags', ca. 8:30-15:30, Montag bis Freitag. 6 Jahre Grundschule (6-12 Jahre), 6 Jahre Sekundarschule (12-18 Jahre) für alle Schüler. Allgemeine schulpflicht bis 18 Jahre.

Schulferien: Juli und August, eine Woche im November (Allerheiligen), zwei Wochen im Dezember / Januar (Weihnachten / Sylvester), eine Woche im Februar / März (Karneval ), eine Woche an Ostern.

Volljährigkeit mit 18. sexuelle Volljährigkeit (was auch immer das bedeutet!) mit 16. Keine Wehrpflicht, kein Zivildienst.

Zwei (recht alte) Atomkraftwerke, für ca.50% elektrischer Energie. Eins in Wallonie, eins in Flandern.

Berühmte Firmen: Barco; Nationale Automarken: keine.

Bekannte Sportler: Eddy Merckx (Fahrrad, unter Dopingverdacht); Justin Henin (Tennis, Wallonien); Kim Klijsters (Tennis, Flandern).

Bekannte Musiker: Stromae (Brüssel), Salvadore Adamo, Machiavel.

Eher der Vergangenheit / des Nicht-Vergessens zugewandt, als der Zukunft. International bekannte Wissenschaftler: Keine.

Regelmäßig Streiks, vor allem in Wallonien. Steuergeheimnis: Sehr ausgebildet (aber weniger als in Österreich, Luxemburg, Schweiz)

Staatschulden: über 100% von Brutto Inlands-Produkt (BIP). Arbeitslosigkeit: Über Europäischem Durchschnitt: niedriger / unter EU Durchschnitt in Flandern; sehr hoch in Wallonien und extrem hoch in Brüssel.

 Industrie-Schwerpukte:

- Flandern: Auto, Produktion, Landwirtschaft, Seefahrt, Technologie / IT Start-ups

- Wallonien: Ex-Minen, Stahlbau / Metalindustrie, Schwerindustrie, Landwirtschaft, Forstwirtschaft

Schulqualität (regelmässige Pisa-Studienergebniess): Sehr gut in Flandern, sehr schlecht in Wallonien.

Badewasserqualität: schlecht, vor allem in Wallonien.

 

Januar 2019

Comments powered by CComment